^ nach oben ^


 

kfd Logo

      kfd Münstermaifeld & Polch

      kfd Münstermaifeld

      kfd Polch

     zur Homepage des kfd-Dekanatsverbandes Maifeld-Untermosel

     zur Homepage des kfd-Diözesanverbandes Trier

     zur Homepage des kfd-Bundesverbandes

    

 

 

 Veranstaltungen

 

Programm kfd Dekanat Maifeld-Untermosel 1

Programm kfd Dekanat Maifeld-Untermosel 2

 

 


  

kfd Münstermaifeld


     kfdMmf GabiVogt
 
Vorstand: Gabriele Vogt (1. Vorsitzende), Mathilde Krämer (2. Vorsitzende), Marieluise Pree (Kassenführerin),
   Marlies Müsch (Beisitzerin), Anna Friedt (Beisitzerin).
   Dekanatsvertreterinnen sind Gabriele Vogt, Mathilde Krämer und Anna Friedt.
  

   Kontakt: Gabriele Vogt 02605 8708, kfd-muenstermaifeld(at)gmx.de

 

 

Im Jahr 2019 bieten wir für ALLE Frauen - nicht nur für katholische - an:

09.02.   (Sa) 14:30 Uhr - Weltfriedensgebet in der Stiftskirche, anschl. Mitgliederversammlung
08.03.   (Fr)  18 Uhr - Misereor-Kreuzweg in der Pfarrkirche Münstermaifeld
16.03.   (Sa) 13 Uhr - Wanderung und 15 Uhr Indienvortrag *
30.03.   (Fr)  13 Uhr - Frühjahrswanderung Paradiesweg Polch *
12.04.   (Fr)  13 Uhr - Fahrt nach Maria Martental *
10.05.   (Fr)  18 Uhr - Maiandacht, gemütliches Beisammensein mit Maibowle
25.05.   (Fr)  8:30 Uhr - Tagesfahrt Frankfurt mit Altstadtführung *
21.06.   (Fr)  18 Uhr - Meditativer Mittsommerspaziergang, anschließend Beisammensein
Jul/Aug.(Sa) Fahrt nach KO-Arenberg *
12.10.   (Sa)  Zwiebelkuchenwanderung Hatzenport *
15.11.   (Fr)   19 Uhr - Vinokino im Pfa17.11.  
Nov.     Theaterbesuch Hatzenport *
Dez.     Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt *
Dez.     Teilnahme am Lebendigen Adventskalender Münstermaifeld
*  Anmeldung erforderlich

 

Außerdem:

- Jeden zweiten Mittwoch im Monat (außer in den Sommerferien) ab 14:30 Uhr Seniorenkaffee im Pfarrheim.

- Auf Wunsch Gebete für Verstorbene (Totengebete).

  nach oben

 

Kreatives Beisammensein bei Kaffee und Kuchen

Bei Kaffee, Tee und Kuchen wollen wir plaudern, die Gesellschaft anderer genießen und wer möchte, kann stricken, häkeln, sticken oder basteln.

Für fachliche Anleitung ist gesorgt. Bringen Sie Ihre Freundin und Nachbarin mit!

Wir treffen uns jeweils montags von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr im Pfarrheim Münstermaifeld, Stiftsstraße.

Wir freuen uns auf Sie!

03.03.2019

 

 

Meditatives Malen

Acht motivierte Frauen trafen sich am 12. August 2017 zum meditativen Malen im Pfarrheim Münstermaifeld. Nach einem besinnlichen Einstieg wurde nach persönlichen Farbkombinationen gesucht. Es entstanden unter der Leitung von Ursula Wolf wieder außergewöhnliche Bilder. Elvira Engel unterstützte dabei nicht nur mit einem Mittagssnack. Alle Aktionen der kfd-Münstermaifeld wenden sich an alle Frauen der Pfarreiengemeinschaft. Gerne begrüßen wir Sie auch als Neumitglied in unserem vielfältigen Kreis.

 

201708 Kreatives Malen I

 

 

201708 Kreatives Malen II                  201708 Kreatives Malen III

Fotos: privat

 

 

Tagesausflug an den Rhein

Im Juli stand auf dem Programm der kfd-Ortsgruppe Münstermaifeld der Besuch der Klosterruine Heisterbach, sowie Königswinter am Rhein mit dem Drachenfelsen.
19 gutgelaunte Frauen fuhren gemeinsam zum Bahnhof Kobern-Gondorf, von wo aus es mit der Deutschen Bahn an den Rhein ging. In Oberdollendorf angekommen, fuhren wir mit dem Linienbus wenige Stationen weiter zur Klosterruine Heisterbach.Die Klosterruine Heisterbach ist der Überrest einer ehemaligen Zisterzienserabtei.
1237 wurde der Neubau de
kfd Mmf Koenigswinter1r Abteikirche mit einer Länge von 88 Metern und einer Breite von 44 Metern geweiht. An Größe wurde sie seinerzeit nur vom Kölner Dom übertroffen. Mit der Säkularisation wurde die Abtei Heisterbach 1803 aufgehoben. Die Kirche wurde 1809 zum Abbruch an einen französischen Unternehmer verkauft. Die Steine verwendete man fortan zum Bau des Nordkanals zwischen Venlo und Neuss und später auch für den Bau der Festung Ehrenbreitstein.
Nach dem Rundgang durch die große Klosteranlage konnten die Frauen auf der Terrasse der örtlichen Gastronomie noch eine Tasse Kaffee genießen, bevor es wieder zurück Richtung Königswinter ging. Dort angekommen liefen wir gemeinsam zur Drachenfelsbahn, der ältesten Zahnradbahn Deutschlands, die uns die 1,5 km bergauf zum Drachenfelsen transportierte.
Auf dem Felsenplateau angekommen, bot sich ein grandioser Aus- und Weitblick in das Rheintal. Trotz einem leicht
diesigem Himmel konnte man weit in die Eifel und das Siebengebirge schauen, in Bonn den „Langen Eugen", das ehemalige Abgeordnetenhaus und andere ehemaligen Regierungsgebäude ausmachen und sogar am fernen Horizont die Türme des Kölner Doms.

In der Restauration auf dem Felsenplateau konnten die Frauen ein Mittagessen einnehmen und sich die Zeit bis zur Heimfahrt frei gestalten. So wanderten einige Frauen noch zur Burgruine Drachenfels und wieder zurück nach Königswinter, andere fuhren mir der Zahnradbahn zurück und bummelten durch die „Einkaufsmeile" und die Rheinpromenade von Königswinter. Zu guter Letzt trafen sich die meisten beim Eisessen wieder.
Während der gemütlichen Heimreise mit der Bahn konnte sich „Frau" angeregt austauschen und es wurden gute Gespräche geführt.
Einhellig kamen alle zu der Erkenntnis, dass es ein sehr schöner Tag war und sie sich schon auf den nächsten Ausflug freuen. Der findet am 30. September statt und wird uns zur Geierlay-Hängebrücke in Mörsdorf und Kastellaun führen. Anmeldungen werden bis zum 20. September entgegengenommen.

 kfd Mmf Koenigswinter2

 

nach oben

Frühjahrsaktivitäten 2017

Das kfd-Angebot an Touren und Spaziergängen - Maria Laach, Maria Martental, St. Jost, Kapellen in Kalt, Planwagenfahrt Landkern - wurde von den Frauen der Pfarreiengemeinschaft gut angenommen. In freundschaftlicher Runde gab es ausgiebig Gelegenheit zu Gespräch und Bewegung. 

kfd Mmf LaacherSee 2017 kfd Mmf St.Jostkfd Mmf Planwagen

 Photos: privat

Herbstwanderung im Heidehimmel

Die Herbstwanderung der kfd Münstermaifeld startete bei strahlendem Sonnenschein am 24. September in den „Heidehimmel Volkesfeld“, einem mittelschweren Traumpfad von 10 km. Gleich zu Beginn war ein anstrengender Anstieg zum Riethelkreuz zu bewältigen, der oben mit herrlichem Ausblick und einer kleinen Stärkung mit regionalen Produkten belohnt wurde.kfd Mmf Herbstw2016

Die Gruppe teilte sich dann nach Wandertempo auf. Die zügiger gehenden Frauen folgten dem ausgeschilderten Traumpfad, die Frauen mit gemächlicherem Tempo kürzten ab und stiegen von der 522 m hoch gelegenen Hütte im wachholdergesäumten Heidehimmel zur Heilquelle ins Nettetal hinunter. Dort füllen sich Besucher gleich flaschenweise das eisenhaltige Wasser des Sauerbrunnens ab, und auch die Wandersfrauen erfrischten sich daran. Mit großem Hallo wurde die trotz ihres längeren Wegs fast zeitgleich eintreffende zweite Frauengruppe bedacht. Am nahen Riedener Waldsee war auf der Terrasse der Pizzeria ein Platz in der Sonne für alle reserviert, und mit Seeblick und leckeren Speisen wurde der schöne Tag bis zum Sonnenuntergang ausgekostet.

 

nach oben

Interessanter Workshop der kfd-Münstermaifeld "Taschen nähen"

 

Zum zweiten Mal fand ein von der kfd-Münstermaifeld organisierter ganztägiger Workshop zum Thema „Taschen nähen“ statt.
Der Workshop stand erneut unter der Leitung von Ursula Geiermann, einer gelernten Täschnerin. Sie hatte verschiedene Mustertaschen mitgebracht. Taschen für den täglichen Gebrauch, elegante für festliche Anlässe und sportliche. Die Schnittmuster stellte Frau Geiermann den Teilnehmerinnen zur Verfügung. Nachdem sich die Frauen „ihre Tasche“ ausgesucht hatten, ging es an das entsprechende Zuschneiden der Stoffe. Frau Geiermann stand mit Rat und Tat zur Seite, erklärte das fachgerechte Einsetzen der Reißverschlüsse, das Abfüttern der Taschen, das Anbringen der Verschlüsse usw. Am Samstagnachmittag konnten hochzufriedene Frauen mit einer schicken neuen Handtasche das Pfarrheim verlassen, mit der Bitte auf den Lippen, wenn möglich, bald einen solchen Workshop zu wiederholen.

kfd Mmf Taschen2016 3 kfd Mmf Taschen2016 2 kfd Mmf Taschen2016 1

Photos: privat

nach oben

 

Mittsommerspaziergang der kfd Münstermaifeld

Die Schönwetterstunde nach einem Gewitter nutzten die kfd-Frauen Ende Juni 2016 für ihren besinnlichen Mittsommerspaziergang. Ganz gemütlich, so dass jede mitgehen konnte, ging es durch verwinkelte Gässchen zum Stadtrand mit Fernblick und zum sehenswerten Kräutergarten am Eulenturm. Unterwegs pflückten die Frauen Wildblumen und Gräser am Wegesrand, die beim Abschluss im Pfarrheim zu Sträußen arrangiert wurden. Bei leckerer Erdbeerbowle mit oder ohne Alkohol konnte sich jede Teilnehmerin daran freuen, wie das Einzelne in der Gemeinschaft aufblüht - Blumen und Frauen.

2016 kfd Mmf Mittsommerspaz

Photo: privat

nach oben 

Tagesausflug nach Oppenheim

Zu einem Tagesausflug nach Oppenheim am Rhein hatten sich Mitte Juni eine Gruppe kfd-Frauen aus Münstermaifeld aufgemacht. Nach einer kurzweiligen Fahrt mit der Deutschen Bahn ging es für die Frauen vom Bahnhof direkt zur Touristinfo. Dort erwartete sie eine Stadtführerin in Gestalt einer Begine. Beginen waren Frauen, die sich ab dem 13. Jhd. ohne bindendes Gelübde zu einem klosterähnlichen Gemeinschaftsleben zusammenfanden und -lebten. Sie führten ein religiöses, eheloses Leben in sogenannten Beginenhöfen oder -häusern. Die Begine (Stadtführerin) begleitete die Frauengruppe durch die Altstadt von Oppenheim und erklärte die Stadtgeschichte aus ihrer ganz persönlichen Sicht. Sie schilderte, wie in den damals rauen Zeiten die Frauen ihren Lebensunterhalt bestritten und sich neben dem Gebet auch Werken der tätigen Nächstenliebe, etwa der Krankenpflege, der Betreuung Verlassener, der Seelsorge und der Erziehung widmeten. Nach einer fast zweistündigen, außerordentlich guten Stadtführung, begaben sich die Frauen zur Burgruine Landskron, von der aus man einen wunderbaren Blick aus das Umland genießen und dank einer Charity-Veranstaltung einen Imbiss einnehmen konnte. Ein Spaziergang, ein Eiscafébesuch und die dabei gut geführten Gespräche rundeten einen sehr schönen Tag ab.

kfd Mmf Oppenheim2016 1 kfd Mmf Oppenheim2016 2

Photos: privat

nach oben

Weihnachtliches Backen mit Oma

Zum „Backen mit Oma“ lud die kfd Münstermaifeld Enkel und Großmütter zum gemeinsamen Plätzchen backen ein. Es meldete sich auch ein interessierter Opa mit seinem Enkel, die ebenfalls willkommen waren. Mathilde Krämer als Kursleiterin hatte alles bestens vorbereitet: Die Schulküche bot ausreichend Platz zum Kneten und Backen, für jeden lag eine Schürze bereit, die Teige hell und dunkel warteten in Folie gehüllt aufs Ausrollen, die Tische fürs anschließende Probieren waren weihnachtlich dekoriert. Für jedes Paar gab es einen eigenen Arbeitsplatz, und so konnten mit großen und kleinen Rollen Teige ausgewalzt und Sterne, Kipferl, Eulen und Tannenbäume ausgestochen werden. Schnell waren sie gebacken und mit Zuckerguss, Fondant und Dekoration verziert. Ein Hingucker waren die Fensterplätzchen, aus Teigrahmen und einer transparenten „Fensterscheibe“ gezaubert. Beim Kakao für alle, stimmungsvoller Musik und Weihnachtsgeschichten genossen Kinder und Großeltern die Leckereien. Ein gelungener Nachmittag, der auch 2016 wieder angeboten wurde.

  2015 kfd Mmf Backen2

Photos: privat

 01.12.2015

 nach oben

Vinokino 

Seit 2015 zeigt die kfd Münstermaifeld bei einem geselligen Abend einen Film, bei dem Titel und Inhalt zuvor nicht bekannt gegeben werden. Bei einem Getränk und Knabbereien können sich die Frauen über Gott und die Welt oder die humorvollen und anrührenden Situationen des Film austauschen.

 

Photo: privat

 nach oben

 

kfd-Vielfalt - Aktionstag in  Münstermaifeld

2015 kfd Mmf Aktionstag

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in der Öffentlichkeit als großen und vielfältigen Frauenverband sichtbar werden zu lassen, mit allem, was die kfd ausmacht, zu begeistern und so neue Mitglieder zu gewinnen - das war das Ziel der vom Bundesverband ausgerufenen Aktionswoche im September 2015.


Die kfd ist kein "Betverein" oder eine "Gruppe von Kaffee kochenden Frauen". Die kfd ist mit ihren rund 500 000 Mitgliedern der größte deutsche Frauenverband, in dem sich Frauen zusammengeschlossen haben, um sich gemeinsam für ihre Interessen in Kirche, Gesellschaft und Politik einzusetzen.
Der Vorstand der kfd Münstermaifeld hat mit einem Aktionstag auf Ortsebene verdeutlicht, wofür die kfd steht und dass sie eine starke Gemeinschaft bietet, die jede mitgestalten und jeder Frau etwas bieten kann.
Die Vorstandsmitglieder hatten verschiedene Workshops vorbereitet. Unter informativen, meditativen und kreativen Angeboten konnten die eingeladenen Frauen wählen. So wurde eine spezielle Kirchenführung angeboten, die die Frauengestalten in der Kirche thematisierte. Die teilnehmenden  Frauen zeigten sich begeistert von der Führung, die Frau Barbara Böhlandt ausgearbeitet hatte und die einmal Frauen ins Zentrum des kirchlichen Raumes rückte.
In  den Räumen des Pfarrheimes konnte man einerseits an einer „Traumreise“ teilnehmen und bei leiser Musik und einer zart erzählten Geschichte auf eine Insel, in das Land der Träume entschwinden und entspannen. Oder sich andererseits mit Aquarellpapier, Acrylfarben und viel Wasser seiner Fantasie und der Macht der Farben hingeben.
Der große Pfarrsaal war an diesem Tag Ort der Begegnung und des Austauschs. Die Attraktion war das Angebot „kfd - erfrischend anders“ – die Cocktailbar. Sehr professionell wurden hier von den Vorstandsfrauen Petra Lehmen und Margarete Weinand sowohl Cocktails mit, als auch ohne Alkohol gemixt und angeboten. Während man die angebotenen Köstlichkeiten zu sich nahm, konnte man sich anhand bereitgestellter Informationen über die Arbeit der kfd auf politischer und kirchlicher Ebene informieren. Auch die Angebote der vergangenen Zeit auf Ortsebene waren nochmals an einer Informationswand zusammengefasst.
Die Botschaft kam an, wie der Mitgliederzuwachs teilnehmender Frauen nach dem Aktionstag zeigt.

Der Mitgliedsbeitrag von 18 € jährlich wird sowohl für Veranstaltungen vor Ort als auch für die Arbeit des Bundesverbands verwendet, der sich beispielsweise erfolgreich für die Mütterrente stark gemacht hat.

nach oben

 

Herbstwanderung 2015

Am 19. September trafen sich 16 wanderbegeisterte Frauen in Münstermkfd Muensterm Herbstwanderung2015aifeld zur diesjährigen Herbstwanderung der kfd Münstermaifeld.
Die erste Etappe führte die Gruppe
nach Wierschem, wo sie bereits mit einem perfekt gedecktem Kaffeetisch am Bürgerhaus erwartet wurde.

Frisch gestärkt ging es weiter auf dem Eltzer Burgpanorama Traumpfad in Richtung Burg Eltz. Ein feuchter Gruß vom Himmel konnte die Laune der Frauen nicht trüben, sondern beflügelte sie lediglich im Lauftempo und beim Eintreffen auf der Burg konnten die Schirme und Regencapes wieder eingepackt werden.

Nach kurzem Aufenthalt ging es dann weiter talwärts nach Moselkern. In der Ringelsteiner Mühle fand die Wanderung bei gutem Essen und netten Gesprächen dann ein gemütliches Ende.

Photo: privat

 

  

 nach oben

Die Aktivitäten der kfd Münstermaifeld richten sich stets an ALLE interessierten Frauen.

 


 

Handy 2018 212

kfd Polch

Zielgruppe: Frauen
Kontakt: Gaby Breitbach
Telefon: 02654 2401
Vorsitz: Gaby Breitbach
Treffen: monatlich
Treffpunkt: Pfarrheim Polch

Vorstand: Auf dem Bild von links nach rechts:

Claudia Wambach (Kassiererin), Heike Rieser (Schriftführerin), Helene Gersabeck (stellvertretende Vorsitzende), Gaby Breitbach (Vorsitzende), Monika Maurer (stellvertretende Kassiererin),  und Edith Valentin-Gärtner (zuständig für Öffentlichkeitsarbeit);
Photo: privat

 

 


Wir suchen interessierte Frauen, die mit ihren Ideen Einfluss auf die Gestaltung der Vorstandstätigkeit nehmen möchten. Wenn Sie Interesse daran haben in einem kreativen Team mitzuarbeiten, dann melden Sie sich bitte bei Gaby Breitbach.

nach oben


Termine Kfd Polch 2019

 

Frauengemeinschaft Polch, am 12.04.19 um 13:30 Uhr treffen wir uns am Friedhof, um von dort zum Kreuzweg nach Mertloch zu starten.

 

 Jahresprogramm

 

 

 

 

 

Bilder Februar2019 061

 Photo: privat 

 

 

Kochvorführung: „Fit mit Superfood“

 

In Zusammenarbeit mit den Landfrauen fand unter der Leitung von Helga Wendel eine
Kochvorführung zu dem obengenanntem Thema statt. Unter Superfood, so die Referentin,
versteht man Lebensmittel, die als besonders förderlich für die Gesundheit und das
Wohlbefinden sind. Diese Lebensmittel enthalten z.B. Flavonoide, die den Blutdruck senken
oder Antioxidantien, die dem Alterungsprozess entgegenwirken. Diese Stoffe sind zum
Beispiel enthalten in Goji-Beeren, Kakao oder Chiasamen, der aus Mexiko stammt und eine
verdauungsfördernde Wirkung hat, eine Wirkung, die auch dem heimischen Leinsamen
nachgesagt wird. Heimische Produkte, wie rote Bete, Karotten, Pastinaken, Wirsing und
andere haben auch diese das Wohlbefinden steigernde Inhaltsstoffe und fanden
Verwendung in den Rezepten von Helga Wendel beginnend mit einem erfrischenden
Früchteshake, gefolgt von einer pikanten Karotten-Sanddornsuppe, die von Crackern mit
herzhaftem Belag begleitet wurde. Optisch beeindruckend war die Wirsingsonne, eine Tarte,
belegt mit Wirsing, Schmand, Schinken und Nüssen, die mit ihrer in Streifen geschnittenen
Teigdecke das Aussehen von Sonnenstrahlen hatte. Zum Abschluss gab es eine Quarkcreme
und einen wärmenden würzig-winterlichen Beerenpunsch. Im Anschluss an die Zubereitung
konnten die von der Referentin mit großem Engagement zubereiteten Gerichte probiert
werden und die Teilnehmerinnen fanden einige Kompositionen ungewöhnlich, aber
dennoch interessant und hilfreich für zukünftig zuzubereitende Speisen mit „heimischem
Superfood“

 

 

 

 

 

 

Bilder Februar2019 032

 Photo: privat 

 

  nach oben

Jahreshauptversammlung 2019

 

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung erfolgte die Begrüßung und der nachdenklich
stimmende Impuls durch die Vorsitzende Gaby Breitbach. Nach dem offiziellen Teil mit dem
Verlesen des Jahresberichtes mit den Aktivitäten des vergangenen Jahres, des
Kassenberichts und Entlastung des Vorstands wurden Kaffee, Kuchen, sowie belegte
Brötchen gereicht. Im anschließenden informativen Teil boten Renate Schmitt und Robert
Brand einen interessanten Vortrag über die von 25 Pfarreimitgliedern unter der Leitung von
Kaplan Shijo Puthuvelil durchgeführte vierzehntätige Reise nach Indien. In dem Land,
welches seit 1947 unabhängig von Großbritannien ist noch das Tragen von Schuluniformen
weit verbreitet und es gibt ein einzigartiges Schienennetz, welches die Beschäftigung von 1,6
Mio. Menschen sichert. Es gibt 1.600 verschiedene Sprachen und so verwundert es nicht,
dass die englische Sprache als Relikt aus der Kolonialzeit die einzige Möglichkeit ist, sich zu
verständigen. Zunächst führte die Reise in den Norden des Landes mit der Besichtigung eines
Minaretts, des Ashkadam-Tempel, dem Sikh-Tempel dem Lotustempel, der allen Gläubigen
offensteht und zu guter Letzt dem beindruckenden Grabmal Taj Mahal. Im südlichen
Bundesstaat Kerala entstand auf Veranlassung des Apostels Thomas die erste christliche
Gemeinde in Indien. Hier beträgt der Anteil der Christen 20%, während es insgesamt
gesehen in Indien lediglich 2,3 % sind. Kaplan Shijo zelebrierte dort einen Gottesdienst, der
durch seine Gesänge verzauberte und in dem die Besucher aus Deutschland das Lied „Lobe
den Herrn“ unter großem Beifall der einheimischen Bevölkerung sangen. Die Reise war ein
einzigartiges Erlebnis so die beiden Referenten: „Wir freuten uns alle über die herzliche,
offene und freundliche Aufnahme und planen weitere Treffen der Gruppe.“
An dieser Stelle dankt das Vorstandsteam den Referenten und allen fleißigen Helferinnen,
die das ganze Jahr über das Team tatkräftig unterstützt haben.

 

 

 

 

 

 

 

ErnteDankHerbst 290

 

Erntedankgottesdienst

 

Pfarrer Lacher leitete einen Gottesdienst zum Thema "Erntedank" in der Josefskapelle, den
das Team der kfd ausgearbeitet hatte und mitgestaltete. In der Einführung wurde auf den
Überfluss an Lebensmitteln, welcher uns Menschen in Deutschland zur Verfügung steht,
eingegangen, wovon jedoch auch Unmengen anschließend im Müll landen. Auf der anderen
Seite gibt es Menschen, die auf die Hilfe der Tafeln angewiesen sind, sei es, dass sie krank,
arbeitslos, alt und arm oder alleinerziehend sind. In der Meditation wurde dem Traum vom
Ende der Schöpfung, dass Gott Himmel und Erde erschaffen hat, nachgespürt. Entsprechend
den Texten des Gottesdienstes hatte das Team den Altarraum ansprechend mit den
"Früchten des Feldes" geschmückt, und zum Abschluss ließen die Besucherinnen des
Gottesdiensts diesen nachdenklich stimmenden Abend in geselliger Runde mit Wein und
Zwiebelkuchen ausklingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Med. Abendw. 20181

 Photo: privat 

Die dargestellten Personen sind mit der Veröffentlichung einverstanden.

 

 

 

Meditative Abendwanderung

Ein kleiner Kreis von Frauen fand sich zu einem für diesen Sommer ungewöhnlich wolkigen und nicht so warmen Donnerstagabend am Pfarrhaus zum gemeinsamen Wandern ein. Nach der Bildung von Fahrgemeinschaften ging es hinauf Richtung Rotental  und nach Nettesürsch, mit einem Blick in die Kapelle und den dort zur Zeit stattfindenden Restaurierungsarbeiten, zurück über den Radweg. Das Thema des Abends war: "Das Glück des Augenblicks", dem anhand von 4 Stationen nachgespürt wurde. In der Begrüßung wurde festgestellt, dass das Leben schön ist, jedoch die Lebenszufriedenheit oft fehlt und diesem Phänomen sollte nachgespürt werden in einer Aufmerksamkeitsübung, in der bewusst Gegenstände, hier konkret eine Traube betrachtet werden sollte. Wie ist ihre Form, Farbe, Geruch, wie fühlt sie sich an, glatt oder schuppig, trocken oder feucht und was passiert, wenn man sie zerbeißt. Es gleicht  einer kleinen Explosion im Mund, wenn der Saft sich in die Mundhöhle ergießt. Doch wie ist der Geschmack im Abgang, wenn die Traube ihrer Festigkeit beraubt ist: faserig und vom Geschmack eher schal und nichtssagend. Ein weiter Aspekt, die Achtsamkeit zu finden, ist das Gehen durch Felder oder Wälder. Wie wirkt die Natur? Das Grün der Blätter, das Plätschern eines Baches oder der Ruf eines Vogels haben eine beruhigende, entspannende Wirkung und führen zu sich selbst, zum bewussteren Wahrnehmen. Die hierdurch gemachten Erfahrungen wurden durch Gebete und das Singen von Liedern vertieft. Den Abschluss fand dieser besinnlich stimmende Abend im Pfarrheim bei einem Imbiss mit Getränken.

 

 

 

 

 

 

 

 

01

 Photo: privat

 

Maiandachten

 

Seit ein einigen Jahren ist es eine schöne Tradition, dass die Maiandachten an verschiedenen
Orten in Polch stattfinden, wobei die erste in der Josefkapelle war. Eine zweite Andacht
wurde anlässlich der Wallfahrt in die St. Lubentius-Kirche nach Andernach-Kell während der
Busfahrt gebetet. In der Kirche in Kell gab es eine interessante Einführung in die
Kirchengeschichte durch den Organisten und zum Abschluss Orgelmusik. Der besinnlich
stimmende Nachmittag fand einen geselligen Abschluss im Restaurant Waldfrieden bei
Kaffee und Kuchen. Ein besonderer, wenn auch räumlich begrenzter Ort für eine Maiandacht
war das Viedeler Heiligenhäuschen. Den Abschluss bildete die Andacht an der Grotte im
schönen und weitläufigen Pfarrgarten mit dem anschließenden Genuss von Maibowle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

Weitere Beiträge finden Sie im Archiv

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen